Munizipalviertel

Weißenseer MunizipalviertelDas Munizipalviertel wurde zwischen 1908 und 1919 errichtet. Carl James Bühring wollte der Gemeinde Weißensee ein einer Stadt würdiges kommunales Zentrum geben. Der Entwurf wurde auf der Großen Berliner Kunstausstellung 1908 lobend erwähnt. Allerdings wurden nicht alle Bauten errichtet.

Das Zentrum erhielt rund im den Kreuzpfuhl eine Stadthalle (das Casino der Stadthalle ist das heutige Frei-Zeit-Haus), die im Krieg zerstört wurde, die Beamtenwohnhäuser (Pistoriusstraße 24 - 24 b) ein Gymnasium (heute Teil des Primo-Levi-Gymnasiums), Die Wohnbauten Woelckpromenade 2- 8, das Ledigenwohnheim (Woelckpromenade 1/ Pistoriusstraße 17) Die Gemeindepumpstation und das Verwaltungsgebäude des Pumpwerkes mit Gemeindebibliothek (Pistoiusstraße 127)

Nicht errichtet wurden das Schwimmbad, die Feuerwache und die Wohnbebauung, die von der Woelckpromenade zur Parkstraße führen sollte.Weißenseer Munizipalviertel

Das Munizipalviertel aus der Luft

 Frei-Zeit-Haus

Das heutige Frei-Zeit-Haus

Stadthalle Weißensee

Die Stadthalle mit dem Casino, im Hintergrund die Beamtenwohnhäuser

Pistoriusstraße um 1920

Die Pistoriusstraße um 1920

Pumpwerk in der Pistoriusstraße

 Das Pumpwerk mit dem Verwaltungsgebäude in der Pistoriusstraße 127

das ehelmige Ledigenwohnheim

Das ehemalige Ledigenwohnheim

Woelckpromenade

Die Häuser Woelckpromenade 2 - 8

Schulgebäude Woelckpromenade

Das Schulgebäude in der Woelckpromenade

 Das Gymnasium an der Woelckpromenade

 

Zusätzliche Informationen